Gegründet 1947 Dienstag, 21. Januar 2020, Nr. 17
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
18.10.2019 / Inland / Seite 5

Trübe Aussichten

Bundesregierung korrigiert Wachstumsprognose deutlich nach unten und huldigt weiter der schwarzen Null

Steffen Stierle

Seit Monaten warnen Experten vor dem Abschwung. Nun hat auch die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose deutlich gesenkt. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erläuterte am Donnerstag in Berlin, die Regierung rechne für das laufende Jahr nur noch mit einem Zuwachs von 0,5 Prozent. Anfang des Jahres hatte man noch 1,8 Prozent veranschlagt.

Im kommenden Jahr wächst die Wirtschaft laut der neuen Schätzung um 1,0 Prozent. Doch selbst diese eher bescheidene Erwartung könnte noch deutlich zu optimistisch sein. So erläuterte Thomas Theobald, Konjunkturexperte des gewerkschaftsnahen Institutes für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), gegenüber jW, die Bundesregierung gehe offensichtlich davon aus, dass sich die Schwäche der Industrie zeitnah auflöst. Aufgrund struktureller Probleme der Industrie und des Arbeitstagekalenders 2020 rechne man beim IMK derzeit für das kommende Jahr nur mit einem Zuwachs der Wirtschaftsleistung von 0,3 Prozent. Bekämpft we...

Artikel-Länge: 3807 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €