Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
14.10.2019 / Ausland / Seite 2

Gespräche begonnen

Ecuador: Protestierende und Regierung verhandeln. TV-Sender abgeschaltet

Frederic Schnatterer

Nach über einer Woche Massenproteste gegen das Kürzungspaket der Regierung hat in Ecuador ein Dialog zwischen Staatschef Lenín Moreno und Teilen der Protestbewegung begonnen. Wie die Vereinten Nationen und die katholische Kirche am Sonnabend mitteilten, sollten am Sonntag nachmittag (Ortszeit) die ersten Gespräche zwischen beiden Seiten stattfinden. Noch am Freitag hatte die Konföderation Indigener Völker (Conaie) Verhandlungen mit der Regierung eine Absage erteilt. Nach Beratungen mit ihren Mitgliedern erklärte sie sich am Sonnabend jedoch zu Gesprächen über die »Aufhebung oder Revidierung« der Kürzungen bereit.

Nachdem bei Protesten am Sonnabend der Rechnungshof in Quito angezündet worden war, verhängte der Staa...

Artikel-Länge: 2260 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €