Gegründet 1947 Montag, 28. September 2020, Nr. 227
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
27.09.2019 / Titel / Seite 1

Beleidigte Komplizen

Berlin und Brüssel legen Zahlen zur Finanzierung des Regimes in der Ukraine vor. Kritik von Trump zurückgewiesen

Reinhard Lauterbach

Die Bundesrepublik und die EU haben die Kritik von US-Präsident Donald Trump an ihrer angeblich zu geringfügigen Unterstützung »der Ukraine« zurückgewiesen. Ein EU-Diplomat betonte am Donnerstag, das Bündnis beteilige sich nicht am Wahlkampf in den USA. Ebenfalls am Donnerstag erklärte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel, der Staatenbund habe seit 2014 gemeinsam mit den EU-Finanz­institutionen 15 Milliarden Euro in die Ukraine gepumpt.

Die Bundesregierung legte überdies Zahlen über ihre Finanzhilfe für das aus dem Euromaidan hervorgegangene Regime vor. Demnach summieren sich die deutschen Zahlungen an die Ukraine seit 2014 auf 1,4 Milliarden Euro. 200 Millionen Euro davon seien der deutsche Anteil an verschiedenen EU-Programmen, 1,18 Milliarden habe Berlin bilateral an Kiew vergeben.

Insbesondere auf dem Gebiet der »humanitären Hilfe« trage die Bundesrepublik neben der EU das meiste zur Finanzierung der Folgen des Schlamassels bei, in das der Staats...

Artikel-Länge: 3355 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €