Gegründet 1947 Montag, 20. Januar 2020, Nr. 16
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
18.09.2019 / Inland / Seite 4

Antifaschisten gemeldet

Sächsische Behörden geben routinemäßig Adressdaten von Protestanmeldern an »Verfassungsschutz« weiter

Steve Hollasky, Dresden

Die Repression in Sachsen gegen Linke geht nunmehr so weit, dass schon das Anmelden von Protesten gegen Rassisten und Neonazis Grund für eine Meldung beim Inlandsgeheimdienst ist. Dies ist offenbar so normal geworden, dass sich Rita Kunert, Veranstalterin von Demonstrationen gegen »Pegida« in Dresden, im jW-Gespräch am Dienstag wenig überrascht gab vom Vorgehen der sächsischen Behörden. »Wir gehen mit Sicherheit davon aus, dass unsere Daten dort landen«, so Kunert. Eher schockiert war dagegen die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke) am Montag gegenüber jW. Als Anmelderin war Nagel selbst von dieser Praxis betroffen. Das sächsische Innenministerium müsse seiner Aufsichtspflicht stärker nachkommen, und die Versammlungsbehörde im Umgang mit Grundrechten geschult werden, sagte sie. Für das Landesamt für Verfassungsschutz bleibe hingegen nur die Abschaffung.

In einer Pressemitteilung vom 6. September stellte der Abgeordnete Valentin Lippmann (Bündnis ...

Artikel-Länge: 3312 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €