Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Januar 2020, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
14.09.2019 / Schwerpunkt / Seite 3

Heranwachsende im Abseits

Der Weltkindertag steht bevor – eine Alibiveranstaltung, die von existentiellen Problemen ablenkt. Ernsthafte Lösungsansätze nicht in Sicht

Markus Bernhardt

Am 20. September findet in Deutschland traditionell der Weltkindertag statt. Er wurde 1954 durch die Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um auf die Rechte von Kindern aufmerksam und sich für diese stark zu machen. Während der Weltkindertag in der Bundesrepublik seitdem an diesem Tag begangen wird, feierte die DDR den Internationalen Kindertag am 1. Juni. Trotz der Annexion der DDR vor fast 30 Jahren überlebte der Internationale Kindertag des sozialistischen deutschen Staats bis heute, so dass Kinder – vor allem im Osten der Republik und in Berlin – nicht selten in den Genuss gleich zweier Ehrentage kommen. Der Kindertag in der DDR war ein besonderer Tag, an dem die Kinder meist ein Sportfest feierten und kleine Geschenke bekamen. Anlässlich des Weltkindertages werden heute zwar in vielen bundesdeutschen Städten Festivitäten für Kinder organisiert, bei denen Hüpfburgen, Mal- und Schminkkurse geboten werden. Politik findet dort jedoch bestenfalls am Rande...

Artikel-Länge: 7568 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €