Gegründet 1947 Dienstag, 28. Januar 2020, Nr. 23
Die junge Welt wird von 2223 GenossInnen herausgegeben
02.09.2019 / Thema / Seite 12

Weithin akzeptierter Massenmord

»Euthanasie«: Vor 80 Jahren begannen die Nazis mit der systematischen Tötung psychisch kranker und körperlich beziehungsweise geistig behinderter Menschen

Robert Parzer

Auf den 1. September 1939 ist ein mit Hitlers Paraphe gestempeltes Schreiben datiert, in dem verfügt wird, dass die »Befugnisse namentlich zu bestimmender Ärzte so zu erweitern (sind), dass nach menschlichem Ermessen unheilbar Kranken bei kritischster Beurteilung ihres Krankheitszustandes der Gnadentod gewährt werden kann«. Die sehr wahrscheinlich im Oktober 1939 einer Sekretärin in der Kanzlei des »Führers« diktierten Worte boten eine Art Scheinlegitimation für die Ermordung von ca. 70.000 als psychisch krank und geistig behindert definierten Menschen in den Grenzen des Reiches von 1937 und von mehreren hunderttausend darüber hinaus im von deutschen Faschisten besetzten Europa.

Dieser Massenmord wurde später als »Aktion T4« bezeichnet. »T4« steht als Kürzel für eine Adresse: An der Berliner Tiergartenstraße 4 befand sich eine »arisierte« Villa, in der ab Ende 1939 die Mitarbeiter verschiedener Tarnorganisationen Patienten erfassten, über ihre Tötung nach...

Artikel-Länge: 15366 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €