Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
31.08.2019 / Inland / Seite 4

»Teil des Systems«

Ostbeauftragter der Bundesregierung gibt Parteien PDS und Die Linke Mitschuld am Aufstieg der AfD. Linke-Kovorsitzende fordert sofortigen Rücktritt

Susan Bonath

Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall geht die AfD vor den Landtagswahlen in Ostdeutschland mit »Wende-Mythen« auf Stimmenfang. »Werde Bürgerrechtler. Hol dir dein Land zurück – vollende die Wende«, plakatiert sie beispielsweise in Brandenburg. Dies geht einher mit allerlei abstrusen antikommunistischen Verschwörungstheorien, etwa der, wonach unter Bundeskanzlerin Angela Merkel ein »Sozialismus 2.0« drohe. Der »Ostbeauftragte« der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), dessen Partei in Sachsen und Brandenburg um vordere Plätze kämpft, schlug nun in einem am Donnerstag abend veröffentlichten Interview mit dem Magazin Business Insider (Onlineausgabe) in dieselbe Kerbe. Die PDS als Vorgängerpartei von Die Linke sei mitschuldig am Aufstieg der AfD, so Hirte. Denn sie habe die »Soziale Marktwirtschaft« infrage gestellt. »Man könnte sagen, dass die PDS-Linke gesellschaftlich gesät hat, was die AfD heute erntet«, sagte Hirte.

Die Kovorsitzende der Linkspartei, Katja...

Artikel-Länge: 3863 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €