Gegründet 1947 Dienstag, 19. November 2019, Nr. 269
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
03.08.2019 / Ansichten / Seite 8

Der Wald stirbt

Flickschusterei oder Klimaschutz?

Wolfgang Pomrehn

Dem Wald geht es schlecht. Sehr schlecht. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Sibirien, am Amazonas, in Schweden und in vielen anderen Ländern. In der Wildnis im asiatischen Teil Russland brannte es Ende Juli aufgrund hoher Temperaturen an 745 Stellen. Selbst aus Grönland werden Buschbrände gemeldet. Deren Rauch ist auf Satellitenaufnahmen zu erkennen, der erzeugte Ruß legt sich in der Arktis auf Gletscher und das wenige verbliebene Meereis. Das Abschmelzen wird so weiter befördert.

Die Ursachen für den miserablen Zustand der Wälder sind vielfältig. Hierzulande sind sie schon seit Jahrzehnten stark geschwächt, auch wenn darüber kaum noch geredet wird. Der letzte Waldzustandsbericht der Bundesregierung ergab im Frühjahr, dass bundesweit nur ein Viertel der Bäume als gesund gilt. Zwar waren in den 1980er Jahren die Schwefeldioxidemissionen der Kraftwerke stark reduziert worden, doch ...

Artikel-Länge: 2792 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €