Gegründet 1947 Donnerstag, 12. Dezember 2019, Nr. 289
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
18.07.2019 / Inland / Seite 4

Nicht ohne Hintergedanken

Forschungsinstitut DIW plädiert für staatlich gefördertes »Mietkaufmodell«

Ralf Wurzbacher

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) will jungen Familien mit kleinem und mittlerem Einkommen mithilfe eines staatlichen »Mietkaufmodells« zu Wohneigentum verhelfen. Dies könne ein Weg sein, »sich vor immer stärker steigenden Wohnkosten zu schützen und gleichzeitig Vermögen aufzubauen«, schlagen Markus Grabka vom »Sozio-oekonomischen Panel« des DIW und der Finanzberater Peter Gründling in einem Beitrag des aktuellen DIW-Wochenberichts vor. Dabei solle die öffentliche Hand als Bauherr in neuen Wohnraum investieren und die Objekte zum Selbstkostenpreis sowie zum Nullzinstarif an Kaufinteressenten vergeben werden. Durch »konstante monatliche Tilgungen« könnten diese dann nach und nach Besitzer der Immobilie werden, heißt es in einer begleitenden Pressemitteilung vom Mittwoch.

Der Vorstoß hat durchaus Charme: Während normale Mietzahlungen mehr oder weniger »verschenktes« Geld sind, erwirbt man beim Mietkauf mit jedem Monat ein Stückchen mehr v...

Artikel-Länge: 4322 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €