Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
14.06.2019 / Inland / Seite 5

Arbeiterblues bei VW

Autokonzern verhindert offenbar Wahl von Betriebsrat im US-Bundesstaat Tennessee. Gewerkschaftsvertretern Zugang zum Werk verweigert

Daniel Behruzi

Hierzulande gilt Volkswagen als sozialpartnerschaftliches Vorzeigeunternehmen – von Lustreisen für Betriebsräte und einer möglichen Überbezahlung führender Belegschaftsvertreter einmal abgesehen. Doch in den USA macht der Wolfsburger Konzern offensichtlich gern von den dort üblichen Methoden des »Union Busting« Gebrauch, der systematischen Verhinderung gewerkschaftlicher Organisierung.

Das VW-Werk in Chattanooga, Tennessee, sei neben den Werken in China der einzige Konzernstandort, an dem es keine gewerkschaftliche Interessenvertretung gebe, kritisierte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann am Mittwoch in einer Pressemitteilung. Ob sich das ändert, wird sich bald entscheiden. Denn bis zum heutigen Freitag stimmen die rund 1.700 wahlberechtigten Beschäftigten der Fabrik darüber ab, ob sie von der US-Automobilarbeitergewerkschaft UAW vertreten werden wollen. Laut Medienberichten versucht das VW-Management allerdings immer noch, ein positives Ergebnis zu ve...

Artikel-Länge: 3973 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €