Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.05.2019 / Ansichten / Seite 8

Schlechte Verlierer

USA wollen Huawei in die Knie zwingen

Sebastian Carlens

Was tut der Kaufmann, dessen Produkte teurer und schlechter als die der Konkurrenz sind? Er könnte, Möglichkeit eins, hochwertiger oder billiger produzieren. Oder aber, so er die Distribution ebenfalls unter Kontrolle hat: Er kann zweitens die Konkurrenz aus dem Laden werfen. Dadurch wird das eigene Angebot weder besser noch günstiger (ganz im Gegenteil!), aber es ist plötzlich alternativlos – die Kunden kommen dann schon zurück. Dieser Methode, die den Apologeten des »freien Marktes« zufolge nirgendwo und niemals funktioniert, bedienen sich aktuell die USA.

Das geht, weil der Markt dort endet, wo der bürgerliche Staat die Möglichkeiten nationaler Gesetzgebung nutzt, um ausländische Mitbewerber zugunsten der eigenen Monopole auszubooten. Diese Spielart der Globalisierung trifft gerade den chinesischen Hersteller Huawei, dessen Mobiltelefone keine Android-Betriebssysteme mit Anbindung an die Dienste Google...

Artikel-Länge: 2844 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €