Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. September 2019, Nr. 214
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
21.05.2019 / Thema / Seite 12

Falsches Spiel

Die EU-Großmächte haben mit Trumps Iran-Politik mehr gemein, als sie zugeben möchten

Knut Mellenthin

Die deutsche Bundesregierung will angeblich das Atomabkommen mit dem Iran retten. In Wirklichkeit sind die 2015 in Wien unterzeichneten Vereinbarungen schon seit dem 2. Mai tot. An jenem Tag endeten die Ausnahmegenehmigungen, die US-Präsident Donald Trump sieben Staaten und der chinesischen Insel Taiwan für den Import von iranischem Erdöl erteilt hatte. Seither muss jedes Unternehmen und jedes Land, das Erdöl aus dem Iran kauft, mit schweren Nachteilen auf dem US-amerikanischen Markt und hohen Geldstrafen rechnen. Wieviel Öl und Gas Iran künftig auf verborgenen Umwegen noch absetzen kann, ist ungewiss.

Mit dem 2. Mai verloren die Iraner die letzten wirtschaftlichen Vorteile, die sie noch aus dem Wiener Abkommen (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) gezogen hatten. Die Hoffnungen, die die Regierung in Teheran 2015 und 2016 an die Vereinbarungen geknüpft hatte, musste sie schon vorher begraben. Dass Trump das Atomabkommen entweder »zerreißen« oder »vö...

Artikel-Länge: 18408 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €