Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
15.05.2019 / Antifa / Seite 15

»Dienstleister« der Nazis

Chef von Bremer Speditionskonzern relativiert Rolle bei »Arisierungen«

Kristian Stemmler

Am Weserufer in Bremen entsteht derzeit die neue Zentrale der Speditionsfirma »Kühne und Nagel« in der Bundesrepublik. Dem Unternehmen hat der Bremer Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) beim Richtfest am 16. April auf den Weg gegeben: »Machen Sie so weiter, wie Sie es in Ihrer gesamten Firmengeschichte gemacht haben.« – ein Satz, der angesichts eines Teils besagter Firmengeschichte ein Hohn für Naziopfer ist. Vertreter der Parteien Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen kritisierten die Äußerung des Bürgermeisters entsprechend scharf. Denn gerade die Aktivitäten von »Kühne und Nagel«, der heute drittgrößten Spedition der Welt, zwischen 1933 und 1945 sorgten in den vergangenen Monaten in Bremen für Diskussionen.

Die Firma w...

Artikel-Länge: 2277 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €