Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Oktober 2019, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
11.05.2019 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Vom Sehen (und Hören)

Eine Senkrechte in der Zeit: Der Kiebitz und das Glück

Jürgen Roth

(…) always an agreeable spectacle to those who love a landscape enlivened by its wild creatures.

Alfred Newton

Man kann den Städten schwerlich vorwerfen, dass sich in ihnen keine Kiebitze aufhalten. Das taten sie, die Kiebitze, nie (sieht man von ungenutzten Randarealen hie und da, die nominell zur Gemarkung zählen, ab). Die unvergleichlich beseelten Offenlandbewohner wussten stets, warum: Weil Städte schon immer Städte waren. »Die Menschenströme / Überfüllen die Geschäftsviertel / Die in der Nacht gesäubert wurden / Von dem Schmutz und den Verheerungen der Menschenströme / Vom Tag vorher«, heißt es in Brechts Gedicht »Städtische Landschaft«.

Mit der in den vergangenen Jahren vielbeachteten und -gepriesenen erstaunlichen Artenvielfalt in großen menschlichen Siedlungen geht es allerdings auch schon wieder bergab. Wen soll das wundern? Wo noch eine Ruderal- oder Brachfläche zu finden ist, klotzt man standardisierte, grottenhäßliche, aus billigsten Materiali...

Artikel-Länge: 19350 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €