Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
11.05.2019 / Feuilleton / Seite 10

Unter anderen Vorzeichen

Nachruf auf den Komponisten Georg Katzer

Stefan Amzoll

Wo er stand und lief, seine Statur fiel ins Auge. Klein von Wuchs, großer Schädel. Hochgebildet der Mann. Ein Denker der Musik und freier Künstler. Georg Katzer wurde 1935 im schlesischen Habelschwerdt (heute: Bystrzyca Klodzka) geboren und war der letzte Meisterschüler von Hanns Eisler. Tatkräftig half er mit, die DDR-Gegenwartsmusik voranzubringen, fulminant ist sein eigener Beitrag als Komponist hierzu. Hunderte Werke aller Genres der E-Musik schuf er in enger Zusammenarbeit mit ersten Orchestern, Ensemblespielern, Sängerinnen und Sängern. Zusammengenommen ein Universum moderner Klangerfindung, das erst noch zu erschließen ist. Außerordentlich sein Einsatz für die Entwicklung elektroakustischen Musik in der DDR. 1982 gründete Katzer das Studio für elektronische Musik in der Akademie der Künste der DDR. Dutzende Komponisten aus Ost und West haben darin experimentiert und gültige Stücke vorgelegt. Nicht anders die Situation nach der Zeitenwende. Zu seine...

Artikel-Länge: 4511 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €