Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. September 2019, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
11.05.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 8

»Management sabotierte kollektiv den Klimaschutz«

Zeit für Verkehrswende: Vor VW-Jahreshauptversammlung wird Vergesellschaftung gefordert. Ein Gespräch mit Niklas Hoves

Markus Bernhardt

Am Dienstag findet die Hauptversammlung von Volkswagen in Berlin statt. Gemeinsam mit Gruppen, die für Klimagerechtigkeit eintreten, sowie Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern rufen Sie zu Protesten auf. Was werfen Sie dem Konzern vor?

Weder für die Manipulation von Dieselmotoren noch für menschenunwürdige Arbeitsbedingungen im Ausland oder die Unterstützung der brasilianischen Militärdiktatur (1964–1985, jW) hat Volkswagen Verantwortung übernommen. Statt Entschädigungen zu zahlen und eine ernsthafte Verkehrswende zu ermöglichen, kuschelt der Konzern heute weiter mit brasilianischen Faschisten und stellt seine Produktion hierzulande auf Elektroautos um, die eine genauso schlechte Klimabilanz haben wie die mit Dieselantrieb. Kurzum: Die Funktionäre und Anleger beziehen ihren Profit weiter auf Kosten von Arbeiterinnen und Arbeitern, der Kunden und der Umwelt.

Liegt diese Ausbeutung nicht in der Natur eines kapitalistischen Großkonzerns?

Leider ja. Wir fo...

Artikel-Länge: 4036 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €