Gegründet 1947 Donnerstag, 21. Februar 2019, Nr. 44
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
04.03.2003 / Thema / Seite 10

Alltägliche Folter

Das wird in der aktuellen Diskussion praktisch nicht mehr geleugnet. Die Debatte hat eine lange Vorgeschichte

Ulla Jelpke

In den 54 Jahren ihrer Existenz haben Krieg bzw. Terror die Geschichte der bundesdeutschen Gesellschaft nach innen und außen bestimmt. Ständige Panikmache über zu erwartende terroristische Angriffe und Kriegshysterie schufen und schaffen die Bereitschaft, Maßnahmen, die angeblich zu mehr innerer und äußerer Sicherheit führen, durchzusetzen. Tatsächlich waren das Resultat Militarisierung der Gesellschaft und Abbau von Freiheits - und Grundrechten.

Nach dem 11. September sind Krieg und Terror, Angst und Hysterie Alltag geworden und haben die Gesellschaften weltweit verändert. Die imperialistische Politik der reichen kapitalistischen Industriestaaten hat diese Saat gesät. Sie knüpfen das Netz für ihren Machterhalt mit neuen, außerrechtlichen Instrumenten und stellen demokratische Grundwerte offen zur Disposition. Das zeigen die sogenannten Sicherheitspakete: In Windeseile bekamen Polizeien und Geheimdienste in den letzten eineinhalb Jahren mehr Kompetenzen...

Artikel-Länge: 13661 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €