Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2019, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
15.04.2019 / Inland / Seite 5

Glyphosatausstieg blockiert

Bundesrat stimmt gegen Verbot des Unkrautvernichtungsmittels. Bundesinstitut verhindert Veröffentlichung von amtlichem Gutachten

Susan Bonath

Die Bundesregierung wolle den Einsatz des mutmaßlich Krebs erregenden Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat »deutlich einschränken«. Ziel sei ein grundsätzliches Ende der Nutzung des Herbizids. So steht es im Koalitionsvertrag der Regierungsfraktionen CDU, CSU und SPD vom Februar 2018. Doch wer selbiges durchsetzen will, läuft gegen Mauern. Am Freitag scheiterten Thüringen und Bremen zum wiederholten Mal im Bundesrat mit ihrem Antrag auf ein teilweises Verbot von Glyphosat. Die CDU-regierten Länder hatten die Abstimmung verhindert. Der ursprüngliche Antrag wurde bereits im Dezember 2017 in den Umweltausschuss des Bundesrats überwiesen. Passiert ist seither offenbar nicht viel.

Es sei »unverantwortlich von der CDU, den Ausstieg zu blockieren«, kritisierte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Bündnis 90/Die Grünen), nach der Sitzung am Freitag. Die Union schiebe das Thema weiter auf die lange Bank. »Öffentliche Flächen, der Haus- und Kleingartenberei...

Artikel-Länge: 4449 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €