Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
10.04.2019 / Ausland / Seite 6

Terminhandel mit dem Erzfeind

Diplomatische Eiszeit zwischen Polen und Russland. Nur historische Jubiläen wecken Warschaus Interesse am östlichen Nachbarn

Reinhard Lauterbach

Es herrscht Eiszeit zwischen Warschau und Moskau. Der kleine Grenzverkehr zwischen dem Norden Polens und dem Gebiet Kaliningrad ist seit 2015 auf polnische Initiative hin eingestellt worden – angeblich aus Sicherheitsgründen. Und die Grenze bleibt dicht, obwohl die an Kaliningrad angrenzende Wojewodschaft mehrfach auf die infolge der Reiseblockade drastischen Umsatzeinbußen in den Einzelhandelsgeschäften der Region hingewiesen hat. Auch werden russische Proteste gegen den Abriss sowjetischer Soldatendenkmäler souverän ignoriert.

Russland gilt in der polnischen Öffentlichkeit gemeinhin als Erzfeind. Das beliebteste Argument der Opposition gegen die rechte Regierungspartei PiS lautet, ihr Chef Jaroslaw Kaczynski führe das Land in russische Zustände. Der liberale Investigativjournalist Tomasz Piatek hat schon zwei Bücher zum Beleg seiner These veröffentlicht, ausgerechnet der PiS-Rechtsaußen Antoni Macierewicz sei ein russischer Einflussagent mit der Aufgabe...

Artikel-Länge: 4168 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €