Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
04.04.2019 / Feuilleton / Seite 14

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Rechte der Tiere

Irgendwann werden wir damit aufhören, Tiere zum Genuss zu töten. Denn Tiere sind zwar keine Menschen, aber eben doch mehr als »Tiere«. Sie treibt mehr an als der bloße Fortpflanzungs- und Überlebenstrieb: Zahlreiche Studien belegen, dass viele Tiere ein Bewusstsein haben, dass sie leiden und Schmerzen spüren können. Die Mehrheit der Bevölkerung ist der Meinung, dass wir sie töten und essen dürfen, solange wir ihnen artgerechtes Leben ohne Leiden ermöglicht haben. Wie lässt sich dies mit den wirtschaftlichen Interessen der Agrarindustrie vereinbaren? Dazu forscht das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf bei Rostock. Im Anschluss diskutiert Gert Scobel mit...

Artikel-Länge: 2175 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €