Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
15.03.2019 / Feuilleton / Seite 11

Countdown zum Krieg

Chronik eines Überfalls (1), 15.3.1999 Erpressung von Rambouillet

Rüdiger Göbel

Die als »humanitäre Intervention« verbrämte Aggression der NATO gegen Jugoslawien vor 20 Jahren legte auch das Völkerrecht in Trümmer. Es waren SPD und Grüne, Kanzler Gerhard Schröder und sein Außenminister Joseph Fischer, die deutsche Soldaten in den ersten Angriffskrieg seit 1945 schickten. jW erinnert in einem Tagebuch an Folgen und Verantwortliche, Fake News und Hetze, vor allem aber an die Kriegsgegner jener Zeitenwende. (jW)

Der NATO-Krieg gegen Jugoslawien vor 20 Jahren hat einen langen propagandistischen Vorlauf. Höhepunkt der Desorientierung und Desinformation sind die als »Friedensverhandlungen von Rambouillet« bezeichneten Begegnungen von Vertretern der Bundesrepublik Jugoslawien und der Kosovo-Albaner, die eine Sezession wollen. Letztere werden unter anderem vom Chef der sogenannten Kosovo-Befreiungsarmee UCK vertreten, die in der Vergangenheit als antiserbische Terrorgruppe agierte und mit Beginn der NATO-Bombardierungen als Bodentruppe op...

Artikel-Länge: 6292 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €