Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
11.03.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Venezuelas Ölgeschäft im Visier

Washington setzt Indien unter Druck. Weltbank urteilt für US-Konzern

Die wirtschaftlichen Repressalien gegen die Bolivarische Republik Venezuela nehmen zu. Die Vereinigten Staaten verlangen nun von Indiens Regierung, kein venezolanisches Öl mehr zu importieren. Dies hat Elliott Abrams, Venezuela-Beauftragter von US-Präsident Donald Trump, am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt. »Wir sagen, ihr solltet nicht diesem Regime helfen, ihr solltet auf der Seite des venezolanischen Volkes sein«, erklärte Abrams die Botschaft, welche auch anderen Regierungen übermittelt worden sei. Washington sei zudem an ausländische Banken und Privatunternehmen herangetreten, die mit Venezuelas Regierung Handel treiben.

Der indische Markt ist für Venezuelas Volkswirtschaft von strategischer Bedeutung. Indien ist, gefolgt von den Vereinigten Staaten, his...

Artikel-Länge: 2450 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €