Gegründet 1947 Montag, 23. September 2019, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.02.2019 / Ausland / Seite 7

Die vergessene Katastrophe

Im Nordosten Kolumbiens verhungern jährlich Tausende Kinder. Regierung kümmert sich um Venezuela

Sascha Jablonski, Bogotá

Warum bemüht sich die Regierung Kolumbiens um »humanitäre Hilfe« für Venezuela, kümmert sich aber nicht um Notlagen im eigenen Land, etwa im Departamento Chocó an der Pazifikküste oder in La Guajira im Nordosten des Landes. Solche Fragen stellen in diesen Tagen viele Menschen in Kolumbien, unter ihnen der frühere Präsidentschaftskandidat Gustavo Petro, der sich in dieser Weise über Twitter an Staatschef Iván Duque wandte.

In La Guajira, wo das Volk der Wayuu lebt, herrscht seit Jahrzehnten eine Dauerkrise. Schon 2015 bezifferte der Präsident der Indigenen Assoziation, Javier Rojas Uriana, die Zahl verhungerter Kinder auf mehr als 14.000. Seither ist ihre Zahl jährlich um mehrere tausend gestiegen. Am vergangenen Wochenende schrieb die örtliche Tageszeitung La Libertad, allein in den vergangenen zwölf Monaten seien 4.770 K...

Artikel-Länge: 2591 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €