Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
16.01.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Aufatmen in Thailand

Staat geht stärker gegen Menschenrechtsverletzungen in Fischereibranche vor. EU zieht Drohung eines Importverbotes zurück

Thomas Berger

Aufatmen in Thailand. Für den südostasiatischen Staat brachte das neue Jahr zu Beginn eine gute Nachricht: Die Europäische Union hat ihre Sanktionsdrohung für Fischereiprodukte aus dem Land zurückgezogen. 2015 hatte Brüssel damit gedroht, im schlimmsten Fall die Einfuhr zu stoppen. Anlass waren Menschenrechtsverletzungen in der für Thailand wichtigen Branche.

Wesentlicher Schritt hin zur Entspannung dürfte bereits die Ratifizierung der Konvention C29 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) am 4. Juni gewesen sein. Darin geht es primär um Schutzmaßnahmen gegen Menschenhandel. Mit diesem Akt machte sich Bangkok in der Region sogar zum Vorreiter, wie die Bangkok Post zu Jahresbeginn schreibt. Thailands führende Tageszeitung zitierte Arbeitsminister General Adul Saengsingkaew, der die Ratifizierung als Möglichkeit einstufte, bisher bestehende gesetzliche Schlupflöcher für Menschenhandel und die Ausbeutung vor allem migrantischer Arbeiter auf thailändisc...

Artikel-Länge: 4807 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €