Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Juni 2019, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
09.01.2019 / Ausland / Seite 6

Neues Mandat, alte Strategie

Venezuelas Opposition setzt auf ausländische Regierungen, um Präsident Maduro zu stürzen

Modaira Rubio, Caracas

Nach seinem Wahlsieg vom Mai 2018 wird Venezuelas seit 2013 regierender Präsident Nicolás Maduro am Donnerstag für eine neue Amtszeit vereidigt. Obwohl mehrere hundert ausländische Beobachter in ihren Berichten die Transparenz des Prozesses hervorhoben, hat eine Gruppe von Staaten des Kontinents erklärt, das Ergebnis der Wahl und damit die neue Amtszeit Maduros nicht anerkennen zu wollen. Eigentlicher Auftraggeber dafür ist Washington. US-Außenminister Michael Pompeo eröffnete das Jahr mit Besuchen in Brasilien, wo er an Bolsonaros Amtseinführung teilnahm, und in Kolumbien. In beiden Fällen stand die Lage in Venezuela im Mittelpunkt der Gespräche, und Pompeo verlangte, die Reihen gegen Caracas zu schließen.

Am vergangenen Freitag veröffentlichten 13 der 14 Mitgliedsstaaten der »Lima-Gruppe« eine gemeinsame Erklärung, in der sie »neue demokratische Präsidentschaftswahlen« in Venezuela und die Übergabe der Regierungsgew...

Artikel-Länge: 2884 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €