Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Juni 2019, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
02.01.2019 / Inland / Seite 2

»Die Rote Hilfe ist gerade heute wertvoll«

Warum Bundestagsabgeordnete in den vom Verbot bedrohten Verein eintreten. Ein Gespräch mit Kathrin Vogler

Gitta Düperthal

Seit Ende 2018 bekannt wurde, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU, die Rote Hilfe e. V. verbieten will, gibt es eine Solidaritätswelle. Auch linke Bundestagsabgeordnete und Künstler sind seither in den Verein eingetreten – Sie auch. Warum?

Die Rote Hilfe ist gerade heute wertvoll, weil wir erleben, wie – auch hier in Deutschland – bürgerliche Freiheiten und Menschenrechte zunehmend begrenzt werden. Angesichts der neu eingeführten Polizeigesetze sind schrumpfende Möglichkeiten der freien Artikulation zu beklagen. Wir brauchen die Rote Hilfe, damit sie sich an die Seite der Betroffenen von Repression stellt: auch aufgrund des zunehmenden Rechtsrucks in diesen Zeiten, in denen linke Projekte von Antifaschistinnen und Antifaschisten Opfer von Brandanschlägen werden. Ich würde übrigens auch Vereinen beitreten, die nicht so vielschichtig aktiv sind wie die Rote Hilfe, wenn ich den Eindruck hätte, dass deren Tätigkeit aus politischen Gründen eingeschrän...

Artikel-Länge: 4167 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €