Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. März 2019, Nr. 70
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
07.12.2018 / Inland / Seite 4

Datenfalle statt Onlinepranger

»Ziel« erreicht: Aktionskünstler nehmen Fotos von Chemnitzer Ausschreitungen aus dem Netz

Susan Bonath

»Wo der Staat versagt, muss die Zivilgesellschaft ran.« So hatte Philipp Ruch vom »Zentrum für Politische Schönheit« (ZPS) den »Onlinepranger« für mutmaßliche Neonazis am Dienstag gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung verteidigt. Tags darauf nahm die Aktivistengruppe die Fotos von Personen, die sich Ende August an den rassistischen Ausschreitungen in Chemnitz beteiligt hatten, von ihrer Internetseite »soko-chemnitz.de« (siehe jW vom 4.12.). Man habe den Beteiligten nur eine Falle gestellt, schreibt das ZPS nun an gleicher Stelle. Durch die Betätigung der Suchfunktion auf der Seite hätten sich viele Rechte selbst entlarvt. Knapp drei Tage war die Plattform freigeschaltet. Innerhalb dieser kurzen Zeit habe man das rechte »Netzwerk Chemnitz« erfolgreich ausgeleuchtet, so das ZPS weiter. Nun verfüge es über einen umfang...

Artikel-Länge: 3989 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €