05.12.2018 / Antifa / Seite 15

Unwissentlich als »Feind« gelistet

Beratungsstellen für Betroffene rechter Gewalt fordern behördliche Informationspflicht

Gitta Düperthal

Der Verband der Beratungsstellen für Betroffene von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG) fordert, sogenannte »Feindeslisten« mutmaßlicher rechter Terrornetzwerke gegenüber dort Genannten offenzulegen. Die Landeskriminalämter müssten alle Einzelpersonen und Institutionen informieren, die darin aufgeführt sind, erklärte der Verband am Freitag. Während Medienberichte unter anderem von Taz, Focus und junge Welt über die Existenz mehrerer extrem rechter Netzwerke unter Beteiligung von ehemaligen und aktiven Bundeswehr-Soldaten sowie Mitarbeitern von Strafverfolgungsbehörden sich häufen, sind unabhängige Opferberatungsstellen zunehmend beunruhigt: Die Behörden müssten alle Betroffenen umfassend informieren, die im Visier mutmaßlicher rechter Terrornetzwerke wie »Blutorden«, »Uniter« oder dem des früheren Bundeswehroffiziers um Franco A. stünden, heißt es in der Erklärung. »Wir müssen jetzt öffentlich Druck machen, damit das Recht auf Informa...

Artikel-Länge: 3917 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe