Gegründet 1947 Dienstag, 26. März 2019, Nr. 72
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
05.12.2018 / Feuilleton / Seite 14

Rotlicht: Friedensnobelpreis

Jörg Kronauer

Der Friedensnobelpreis wird jedes Jahr am 10. Dezember verliehen, dem Todestag seines 1896 im Alter von 63 Jahren verstorbenen Stifters und Namensgebers Alfred Nobel. Nobel, der sein Geld als Rüstungsindustrieller und Erfinder des Dynamits verdient hatte, hat einst die seltene Erfahrung gemacht, aus der Zeitung von seinem eigenen Tod zu erfahren: Ein solide recherchierender Redakteur hatte ihn mit seinem Bruder verwechselt und einen Nachruf auf ihn verfasst. Dass Nobel darin las, er sei reich geworden, weil er Mittel gefunden habe, »mehr Menschen schneller als je zuvor zu töten«, hat wohl einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen; jedenfalls legte er in seinem Testament fest, aus seinem Vermögen sollten künftig Preisgelder »an diejenigen ausgeteilt werden«, die jeweils »im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen gebracht haben«. Nobel wünschte sich fünf Preiskategorien, deren letzte »für Friedensverfechter« vorgesehen war, die »am meisten ...

Artikel-Länge: 3614 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €