Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.11.2018 / Medien / Seite 15

Trump schließt Burgfrieden mit CNN

Reporter Acosta darf wieder ins Weiße Haus. Dort gelten jetzt neue schärfere Regeln

In der Auseinandersetzung mit dem Medienriesen CNN hat das Weiße Haus nachgegeben und zugleich neue formelle Regeln für Pressekonferenzen erlassen. Jetzt droht Journalisten bei Verstößen der Entzug ihrer Akkreditierung. Der Streit war nach einem provokanten Auftreten des CNN-Stars Abilio James (»Jim«) Acosta während einer Pressekonferenz mit Präsident Donald Trump am 7. November eskaliert. Der Nachrichtensender gehört zur Warner Media-Group, die seit dem Sommer im Besitz des Telekommultis AT & T ist. Seit Amtsantritt des derzeitigen US-Präsidenten gehört CNN zu dessen schärfsten Kritikern.

Die neuen Hausregeln haben den Widerspruch der akkreditierten Medienvertreter der »Vereinigung der Korrespondenten«, die über das Weiße Haus berichten, hervorgerufen. Die Reporter reagierten mit Unverständnis auf die Reform und stellten klar, dass man an sich an solche Beschränkungen nicht gebunden fühle. Indes wird Acosta nun wieder dauerhaft – und nicht nur vorl...

Artikel-Länge: 2993 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €