Gegründet 1947 Mittwoch, 21. August 2019, Nr. 193
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
24.11.2018 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Geist der frühen Jahre

Zu jW vom 14.11.: »Gott will es!«

Danke für den Artikel zum Ende des landesherrlichen Kirchenregiments 1918! Dazu noch einige Anmerkungen. (…) Bei den sogenannten Kriegsanleihen halfen die protestantischen Kirchen tatkräftig mit. So schaltete noch am 3. November 1918 die evangelisch-lutherische Kirche Hannovers im dortigen Sonntagsblatt eine Großanzeige mit der Aufforderung: »Wer will, dass es zum Frieden (gemeint: zum »Siegfrieden«) kommt, der zeichne nach seinem Vermögen, um dem Reich die Mittel zur Fortführung des Kampfes zu gewähren.« Beim Einsammeln einer solchen »Kriegskollekte« tat sich in Berlin ein Pfarrer hervor: Otto Dibelius, schon dadurch bekannt, dass er seit 1914 alljährlich seine Kriegspredigten veröffentlichte, mit Kernaussagen wie: »Der Tod fürs Vaterland ist ein herrlicher Tod« (1914), »Jesus Christus ist bei uns auf dem Plan. Und wir werden siegen« (1917), »Verständigungsfrieden: Die Antwort heißt nein! Das ist d...

Artikel-Länge: 6163 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €