Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
07.11.2018 / Antifa / Seite 15

»Wir hatten die gleiche Ausgrenzung erlebt«

Novemberpogrome gegen deutsche Juden vor 80 Jahren: Schon Erstklässlern wurde Antisemitismus eingeimpft. Gespräch mit Horst Selbiger

Andreas Siegmund-Schultze

Sie werden am 9. November, genau 80 Jahre nach den Novemberpogromen, in Berlin-Moabit bei der traditionellen Gedenkdemonstration sprechen. 1938 waren Sie zehn Jahre alt. Bitte erzählen Sie von Ihren Erlebnissen.

Ich ging damals auf die Schule der Jüdischen Gemeinde zu Berlin in der Großen Hamburger Straße, sie lag inmitten des einst von Jüdinnen und Juden stark geprägten Scheunenviertels im Ostberliner Stadtzentrum. Wegen der anhaltenden antisemitischen Stimmung und der Angriffe sind meine Klassenkameraden und ich in dieser Zeit schon nicht mehr allein zur Schule gegangen, sondern wir trafen uns am U-Bahnhof Weinmeisterstraße – so auch am 10. November 1938. Wir liefen dann weiter zum Hackeschen Markt, dem damaligen S-Bahnhof Börse, haben dort die nächste Gruppe empfangen, und es ging zusammen weiter Richtung Schule.

Was wir an diesem Tag aber erleben mussten, vergesse ich nie: Die jüdischen Geschäfte waren demoliert, die Scheiben eingeschlagen, die Einric...

Artikel-Länge: 5646 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €