Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Oktober 2021, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
08.01.2003 / Ausland / Seite 16

Streit um Streik

Spanien: Gewerkschaften mit unterschiedlicher Intensität gegen ländliche »Arbeitsmarktreform«

Ralf Streck

Die andalusische Landarbeitergewerkschaft (SOC) will jetzt Nägel mit Köpfen machen. Deshalb setzt sie sich für einen unbefristeten Generalstreik in den südspanischen Provinzen Andalusien und Estremadura ein. Mit einem solchen Streik will die SOC auf die gescheiterten Verhandlungen mit der spanischen Regierung reagieren, deren Ziel es war, den »Plan für Ländliche Arbeit« (PER) wieder einzuführen. Per »Dekret zur Reform und Schutz der Arbeit« war der PER am 27. Mai des vergangenen Jahres praktisch abgeschafft worden.

Auch die beiden großen Gewerkschaften Spaniens, Arbeiterkommissionen (CCOO) und UGT, wollen auf das Scheitern der Verhandlungen reagieren. Allerdings hatten sie sich am vergangenen Sonntag auf einem Gewerkschaftsgipfel nur darauf festgelegt, an einem einzigen Tag in den ländlichen Gebieten Südspaniens zum Generalstreik aufzurufen, den 20. Februar. Für die SOC, die zu dem Gipfel nicht eingeladen war, ist dieser Beschluß eine »weichliche« Rea...

Artikel-Länge: 3884 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.