19.10.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Feilschen um »Brexit«-Deal dauert an

Keine Einigung beim EU-Gipfel. Regierungschefin May offen für längere Übergangszeit

Die britische Premierministerin Theresa May zeigt sich offen für eine längere Übergangszeit nach dem Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union (»Brexit«). Es gehe um die Möglichkeit, diese Periode »um einige Monate« auszudehnen, sagte die Politikerin am Donnerstag in Brüssel am Rande des EU-Gipfels. Sie sei überzeugt, dass dies nicht nötig sein werde, weil bis Ende 2020 ein Abkommen mit der EU über die zukünftigen Beziehungen stehen werde.

Diese Ansicht teilen längst nicht alle Beteiligten, vor allem bei den britischen Konservativen gibt es weiterhin Widerstand gegen Mays Linie und weitere Verhandlungen. Doch fest scheint zu stehen: Großbritannien scheidet Ende März 2019 aus der EU aus. Daran schließt sich eine Übergangsphase von derzeit bis Ende 2020 an. In der Zeit sollen für das Königreich nach jetzigem Stand weiter die EU-Regeln gelten, inklusive des Zugangs zum Binnenmarkt und zur Zollunion. Für Bürger und Firmen auf beiden Seiten des ...

Artikel-Länge: 2974 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe