08.10.2018 / Inland / Seite 4

Hungerstreik im Abschiebeknast

Protest in bayerischem Gefängnis: Kurdischen Aktivisten droht Überstellung von Bulgarien in die Türkei

Gitta Düperthal

Im bayerischen Abschiebegefängnis in Eichstätt sind seit Dienstag vergangener Woche mehrere Gefangene in den Hungerstreik getreten. Es gibt unterschiedliche Versionen, warum sich wie viele Menschen daran beteiligen. Am Donnerstag hätten zehn Menschen die Nahrungsaufnahme verweigert, am Freitag seien es bereits zwischen 27 und 31 Insassen gewesen, berichtete Johanna Böhm vom »Bayerischen Flüchtlingsrat« im Gespräch mit junge Welt. Dies hätten Verwandte und Freunde nach dem Besuch bei ihren Angehörigen berichtet. Ein Sprecher des Nürnberger Bündnisses für Frieden in Kurdistan erklärte gegenüber dieser Zeitung am Freitag, der Protest richte sich gegen die Abschiebungen und die Bedingungen in der Abschiebehaft.

Das bayerische Innenministerium bestritt diese Informationen auf Nachfrage von junge Welt. Am Freitag nachmittag hieß es, nur ein Gefangener protestiere auf diese Weise, zuvor seien es lediglich vier Personen gewesen. Der verbliebene Hungerstreikende –...

Artikel-Länge: 4394 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe