15.09.2018 / Titel / Seite 1

High Noon im Forst

Polizei geht weiter gegen Waldschützer an Tagebaurand in NRW vor. Solidaritätsaktion in Berlin. Gericht erlaubt Räumung

Susanne Knütter

Im »Hambi«, wie der Hambacher Forst von vielen Umweltschützern genannt wird, hat die Polizei am Freitag Vorbereitungen zur Räumung eines der größten Baumhausdörfer getroffen. Der Weg in die Siedlung »Oaktown« wurde verbreitert, um schweres Gerät in den Wald zu bringen. Als Begründung für die Räumung führen die Behörden nicht den geplanten Braunkohleabbau an, sondern fehlenden Brandschutz in den Baumhäusern. Die Umweltaktivisten halten das für vorgeschoben. Vor einigen Wochen, als im Hochsommer tatsächlich Brandgefahr bestanden habe, hätten die Polizisten den Waldbewohnern die Feuerlöscher weggenommen, sagte eine Aktivistin vom Bündnis »Ende Gelände Berlin« am Freitag in der Hauptstadt. Dort hatten 20 Demonstranten die Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen blockiert. Ihr Protest richtete sich gegen die politisch Verantwortlichen, zum einen die Landesregierung, welche aktiv RWE unterstütze, und zum anderen die Bundesregierung, welche den Kohleausstieg ni...

Artikel-Länge: 3458 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe