31.08.2018 / Ausland / Seite 6

Opposition ausgeschaltet

Vor Parlamentswahl in Mauretanien: Antisklavereiaktivist inhaftiert

Gerrit Hoekman

Wenige Tage vor der Parlaments- und Kommunalwahl in Mauretanien am Samstag hat Staatspräsident Mohammed Ould Abdel Aziz eine Wahlempfehlung ausgesprochen: keine Stimme für Biram Dah Abeid. Der 53 Jahre alte Menschenrechtler rufe zur Spaltung auf. »Er agiert gegen den Zusammenhalt der Gesellschaft und die Stabilität des Landes«, sagte er laut der Nachrichtenagentur APA am Dienstag.

Biram Dah Abeid ist das Gesicht der Antisklavereibewegung in Mauretanien. Obwohl auch das nordwestafrikanische Land die Sklaverei dem Gesetz nach im Jahr 2007 abgeschafft hat, ist sie in manchen Regionen noch gegenwärtig. Seine »Initiative für die Wiederauferstehung der Antisklavereibewegung« (IRA) ist in Mauretanien verboten, deshalb hat Dah Abeid schon mehrmals im Gefängnis gesessen.

Auch jetzt ist er wieder seit fast drei Wochen in Haft, weil er angeblich zum Rassenhass aufgerufen hatte. Angezeigt hatte ihn ein Journalist, der sich bei einer Veranstaltung von Dah Abeid bedroh...

Artikel-Länge: 4261 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe