20.08.2018 / Ausland / Seite 7

Gespannte Erwartung

In Venezuela gilt ab heute ein neues Währungssystem. In den Tagen zuvor spitzte sich die Lage zu

Modaira Rubio, Caracas

Mit dem heutigen Montag verschwinden in Venezuela fünf Nullen aus den Preislisten. Neue Geldscheine sollen die durch die Hyperinflation der vergangenen Monate wertlos gewordenen Banknoten ablösen und den Weg für eine wirtschaftliche Erholung des südamerikanischen Landes freimachen. 100.000 »alte« Bolívares entsprechen nun einem »Souveränen Bolívar« (Bs.S). Der wird an die Anfang des Jahres eingeführte Kryptowährung »Petro« gekoppelt, die wiederum mit dem Erdölpreis verbunden ist. Der Tauschwert zwischen Bolívar und Petro soll ab Montag täglich von der Zentralbank veröffentlicht werden. Zum Auftakt sollen ein Petro bzw. 3.600 Bs.S umgerechnet 60 US-Dollar wert sein. Der neue monatliche Mindestlohn beträgt einen halben Petro.

Ursprünglich war die Währungsumstellung bereits für den 4. Juni angekündigt worden und es sollten nur drei Nullen gestrichen werden. Dann wurde sie auf den 4. August verschoben, weil sich die Banken nicht in der Lage sahen, die Verteil...

Artikel-Länge: 4456 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe