28.07.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 1

Berlin schottet Markt ab

Bundesregierung untersagt Beteiligung von chinesischem Konzern an Netzbetreiber »50 Hertz«

Die Bundesregierung hat einem chinesischen Unternehmen den Einstieg in die deutsche Stromversorgung untersagt. Die Staatsbank KfW erwirbt einen Anteil von 20 Prozent am Übertragungsnetzbetreiber »50 Hertz«, die in Beijing ansässige »State Grid Corporation of China« (SGCC) geht leer aus. Die Bundesregierung habe aus »sicherheitspolitischen Erwägungen ein hohes Interesse am Schutz kritischer Energieinfrastrukturen«, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag mit.

Im Frühjahr war in einem ersten Schritt bereits ein erster Versuch von SGCC gescheitert, bei 50 Hertz einzusteigen. Anstelle des chinesischen Unt...

Artikel-Länge: 1931 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe