23.07.2018 / Thema / Seite 12

Ein Häftling und ein Hoffnungsträger

Pakistan wählt: Ein Land, in dem der Expremier im Gefängnis sitzt, Armee und Geheimdienst im Hintergrund agieren und leere Versprechungen die Regel sind

Thomas Berger

Am 25. Juli wird in Pakistan das Parlament neu gewählt. Von den rund 200 Millionen Einwohnern sind knapp 106 Millionen von der Wahlkommission als Stimmberechtigte eingetragen. Das sind fast 19 Millionen oder 23 Prozent mehr als bei den vorigen Wahlen vor fünf Jahren. 3.459 Kandidaten bewerben sich um 272 Sitze im nationalen Parlament (60 sind zusätzlich für Frauen, zehn für religiöse Minderheiten reserviert) – im Schnitt sind das 13 pro Wahlkreis, in einigen Fällen sogar deutlich mehr als 20. Weitere knapp 8.400 Frauen und Männer kämpfen um die 577 Mandate in den Regionalparlamenten der vier Provinzen Sindh, Punjab, Belutschistan und Khyber-Pakhtunkhwa. Das mag viel erscheinen, stellt aber gegenüber 2013 sogar einen Rückgang um rund ein Viertel dar. Die Jugend stellt eine besonders umworbene Gruppe dar – 2016 waren 59,9 Prozent der pakistanischen Bevölkerung unter 30 Jahre alt – und dürfte am stärksten an Veränderungen interessiert sein, da sie zu den bis...

Artikel-Länge: 18890 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe