Gegründet 1947 Dienstag, 19. März 2019, Nr. 66
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
23.07.2018 / Feuilleton / Seite 10

Bitte mitdenken

Der Fernsehpionier Helmut Krätzig ist tot

F.-B. Habel

Helmut Krätzig eiferte dem großen Alfred Hitchcock zumindest in einer Hinsicht nach: Er trat in jedem seiner Kriminalfilme in einer kleinen Rolle auf – als Markthändler, Lagerarbeiter, auch als Arzt oder am Schalter. Da er viele seiner Filme selbst schrieb, hatte er schon im Buchstadium seinen Kurzauftritt im Blick.

Als Kommilitone von Uwe Johnson studierte Krätzig in den fünfziger Jahren in Leipzig Germanistik, u. a. bei Hans Mayer. Es zog ihn zum Adlershofer Fernsehen, wo er 1958 als Regieassistent und Studioregisseur begann. Schon bald erhielt er größere Aufgaben, drehte Serien und Mehrteiler, darunter »Geheimkommando Bumerang« (1966), »Ich – Axel Cäsar Springer« (1968) und »Salut Germain« (1971). In den sechziger Jahren kamen auch zwei Krätzig-Krimis ins Kino: »Tote reden nicht« von und mit...

Artikel-Länge: 2505 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €