21.07.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wo Sinn recht hat

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Fast eine Billion Euro Schulden hat die Gesamtheit der Euro-Zentralbanken bei der Deutschen Bundesbank. Das erfahren wir dank Hans-Werner Sinn, dem inzwischen pensionierten früheren Chef des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. Sinn hatte uns schon früher auf dem laufenden gehalten über das Zahlungs- und Verrechnungssystem der am Euro beteiligten Zentralbanken. Das von der Bundesbank entwickelte System heißt »Target« und, weil es schon das Nachfolgemodell ist, genauer »Target 2«. Es ist für Großbeträge eingerichtet. »Groß« ist wörtlich gemeint, denn über dieses System laufen arbeitstäglich wahrhaft riesige Zahlungsströme, und zwar vorwiegend zwischen den privaten Geldinstituten und dem »Euro-System«, was die Kurzform für die staatlichen nationalen Zentralbanken plus die Europäische Zentralbank (EZB) an ihrer Spitze ist. Es ist eine der Sonderbarkeiten dieses Konglomerats Euro-System, dass Schuldbeziehungen zwischen den beteiligten Notenbanken entstehen...

Artikel-Länge: 3339 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe