20.07.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Dumping-Airline kann nicht abheben

Ryanair muss auch am heutigen Freitag Flüge streichen. Streiks in der nächsten Woche angekündigt

Der Billigfluganbieter Ryanair will keine Details zu den streikbedingten Ausfällen in der kommenden Woche nennen. »Wir schlüsseln diese Informationen nicht nach einzelnen Märkten oder Flughäfen auf«, erklärte Unternehmenssprecher Robin Kiely am Donnerstag.

Damit bleibt zunächst unklar, welche Flüge von und nach Deutschland wegen der Flugbegleiterstreiks am kommenden Mittwoch und Donnerstag gestrichen worden sind. Ryanair hat für beide Tage in seinem Europanetz jeweils 300 Flüge abgesagt, rund zwölf Prozent des täglichen Angebots. Laut einer Mitteilung im Kurznachrichtendienst Twitter gehe es um täglich 200 Flüge von und nach Spanien sowie je 50 für Portugal und Belgien. In diesen drei Ländern haben die Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Die rund 100.000 betroffenen Passagiere hat Ryanair nach eigenen Angaben per Mai...

Artikel-Länge: 2716 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe