20.07.2018 / Ansichten / Seite 8

Ein Schlüsselmoment

Israels »Nationalstaatsgesetz«

Knut Mellenthin

Nach monatelangem heftigem Streit hat das Parlament in Jerusalem am Donnerstag das Gesetz »Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes« beschlossen. Es gehört von nun an zu den »Grundgesetzen«, die in Israel anstelle einer nicht vorhandenen Verfassung stehen. Regierungschef Benjamin Netanjahu bezeichnete es als »Schlüsselmoment in den Annalen des Zionismus«.

Die umstrittene Vorlage passierte die Knesset mit der knappen Mehrheit von 65 gegen 55 Stimmen. Zwei Abgeordnete, darunter Benny Begin von der Regierungspartei Likud, der Sohn des früheren Ministerpräsidenten Menachem Begin, enthielten sich. Begin warnte, dass »Nationalismus, der sich über die Menschenrechte hinwegsetzt, zum Ultranationalismus verkommt«. Gegen das Gesetz votierten neben den linken und arabischen Parteien auch die Zionistische Union der früheren Außenministerin Tzipi Livni und die Jesch Atid von Jair Lapid. Der drusische Abgeordne...

Artikel-Länge: 2845 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe