17.07.2018 / Ansichten / Seite 8

Globale Weltordnung

Donald Trump und Donald Tusk

André Scheer

Am Montag gab es gleich eine ganze Reihe von Gipfeltreffen: Die EU-­Agrarminister kamen zusammen, die EU-Außenminister ebenfalls, anschließend trafen diese sich in Brüssel mit ihren Amtskollegen aus Lateinamerika, und zeitgleich fand auch noch ein EU-China-Gipfel in Beijing statt. Schlagzeilen machte nur das Treffen, an dem die Europäische Union nicht beteiligt war, die Begegnung von US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin in Helsinki. Die hielten es nicht für nötig, irgendwelche Grüße an die EU loszuwerden – im Unterschied zu EU-Ratspräsident Donald Tusk. Dieser meldete sich aus Chinas Hauptstadt zu Wort und teilte an Trump und Putin gerichtet mit, die globale Weltordnung dürfe nicht zerstört werden.

Diese Ordnung habe »den Kalten Krieg beendet, Europa den Frieden gebracht und China Entwicklung«, so Tusk weiter. »Es ist unsere gemeinsame Verantwortung in Europa, China, Amerika und R...

Artikel-Länge: 2865 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe