13.07.2018 / Ausland / Seite 6

Juristen für Wühlarbeit

US-Organisation will Rechtswissenschaftler für Contra-Aktivitäten in Kuba gewinnen

Volker Hermsdorf

Das Verhältnis der USA zu Kuba verschlechtert sich seit Amtsantritt Donald Trumps zunehmend. Doch während Trump die unter Barack Obama begonnenen Ansätze zur Entspannung rückgängig macht, die Blockade verschärft und neue Sanktionen verhängt, versuchen Wirtschaftsvertreter, Diplomaten sowie Fachleute der Justiz-, Einwanderungs- und Sicherheitsbehörden den Dialog aufrechtzuerhalten. Parallel dazu finanzieren US-Geheimdienste und deren Vorfeldorganisationen allerdings auch neue subversive Programme zur Destabilisierung der kubanischen Gesellschaft.

Am Dienstag trafen sich Vertreter der Justiz- und Sicherheitsbehörden beider Länder in Washington zum vierten Mal, um über »sicherheitsrelevante Themen des gegenseitigen Interesses« zu verhandeln. Laut dem kubanischen Außenministerium (Minrex) ging es dabei vor allem um Präventivmaßnahmen gegen Terrorismus, Drogen- und Menschenhandel sowie Onlinekriminalität.

Das US State Department betonte dagegen die Tagesordnun...

Artikel-Länge: 4561 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe