12.07.2018 / Feuilleton / Seite 10

Der teuerste Fleischklops

Thomas Wagner

Viele Menschen lieben den Geschmack von Fleisch, finden es aber nicht gut, dass ihres Genusses wegen echte Tiere leiden und sterben müssen. Das ist der Grund, weshalb sich die Nahrungsmittelindustrie seit langem darum bemüht, Produkte auf pflanzlicher Basis zu entwickeln, die dem tierischen Vorbild ähneln. Was die Optik betrifft, hat sie dabei rasch Fortschritte gemacht. Aber der Geschmack? In der Regel brauchte es ein gewisses Quantum an alkoholischen Getränken und eine Menge Ketchup, um das Veggie-­Würstchen auf dem Grillfest wie ein Erzeugnis aus Schweine- oder Rindfleisch erscheinen zu lassen.

In den USA will man das ändern. Eine Reihe von Firmen arbeitet dort mit Hochdruck an der Entwicklung von Fleischersatzprodukten, die wie Fleisch schmecken und eine ähnliche Konsistenz haben sollen. Das Ganze wird unter dem Ausdruck »Vleisch« vermarktet. Mit einer 250.000-Euro-Spende hat Google-Gründer Sergey Brin im Jahr 2013 die Herstellung des bis dahin teuers...

Artikel-Länge: 3203 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe