21.06.2018 / Inland / Seite 5

Migration und Arbeitsmarkt

OECD wägt Zuwanderungseffekte ab. Konkurrenzdruck durch EU-Binnenmigration erheblich größer als durch Flüchtlingszustrom

Nico Popp

Die Themen Migration und Flucht fungieren in der gegenwärtigen deutschen Debatte in erster Linie als Steinbruch für falsche Ideologien sowie als Treibstoff einer Renaissance der radikalen Rechten. Abseits dieser Verwertungsprozesse gibt es Akteure, die solides Datenmaterial zu Migrationsbewegungen erfassen. Das ist für eine kritische Analyse, die Fakten von Fiktionen trennen und die in diesen Komplex verwobenen Interessen zur Kenntnis nehmen müsste, unerlässlich. In diese Kategorie gehört die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Die leistet sich eine »Abteilung für internationale Migration«, die einmal im Jahr einen umfangreichen Migrationsbericht für die 35 Mitgliedsländer der OECD vorlegt. Die 42. Ausgabe dieses Berichts wurde am Mittwoch in Berlin vorgestellt. Angereist war Thomas Liebig, leitender Ökonom der genannten Abteilung.

Liebig konnte berichten, dass in den OECD-Staaten 2017 erstmals seit 2011 weniger »dauerh...

Artikel-Länge: 4561 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe