07.06.2018 / Thema / Seite 12

Auf der Route nach Baku

Mit der »Deutschen Kaukasusexpedition« begann vor 100 Jahren der Versuch der Mittelmächte, sich in Georgien und im Südkaukasus Einflusssphären zu sichern

David X. Noack

Im vierten Kriegsjahr des von Deutschland vom Zaun gebrochenen Ersten Weltkriegs wuchs der Bedarf an Benzin für die Armeen der Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn immer weiter an. Der ausgeweitete Einsatz von Lastkraftwagen und Fliegern an den Fronten im Westen und auf dem Balkan erhöhte den Bedarf nach Treibstoff. Auch der Sieg über das damals erdölreiche Rumänien im Frühjahr 1918 änderte nichts daran. Deswegen richtete sich der Blick von General Erich Ludendorff, der als Chef der dritten Obersten Heeresleitung in den beiden letzten Kriegsjahren zum »stillen Diktator« des Kaiserreichs aufgestiegen war, auf den Kaukasus und das östlich davon gelegene Kaspische Meer. Da auch das Triumvirat um den jungtürkischen Politiker Enver Pascha an der Spitze des Osmanischen Reiches sein Augenmerk auf Baku gerichtet hatte, begann ein Wettlauf.

Im Kaukasus hatte die 1917 nach der Februarrevolution an die Macht gekommene Keren­ski-Regierung ein »Besonderes Tr...

Artikel-Länge: 17639 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe