31.05.2018 / Feuilleton / Seite 10

Es focht ihn nicht an

Mit Gotthold Schramm starb einer der wichtigsten Aufklärer über die bundesdeutsche Desinformationspolitik zur Hauptverwaltung Aufklärung

Robert Allertz

Über die beiden Teile des Ministeriums für Staatssicherheit, die Aufklärung und die Abwehr, wurde in den vergangenen dreißig Jahren viel gedruckt und gesendet. Das meiste mit einer bestimmten politischen Absicht, nämlich zu diffamieren und zu kriminalisieren, wofür die offizielle Bundesrepublik sehr viel Geld ausgegeben hat.

Diesen dauerhaften Bemühungen einer gut gefütterten Erinnerungsindustrie stemmten sich nicht wenige entgegen, vornehmlich die Gesellschaft zur Rechtlichen und Humanitären Unterstützung e. V. (GRH), die am Dienstag den 25. Jahrestag ihrer Gründung feierlich beging.

Hierbei wurde auch mitgeteilt, dass Gotthold Schramm, einer ihrer Gründer, im März 86 Jahre alt geworden – am 18. Mai verstorben ist. Mit seinem Elektroroller war er in seinem Heimatort Friedersdorf zum Einkauf in den Supermarkt gefahren, dort, zwischen den Regalen, ereilte ihn der Herzinfarkt. Wenn es nicht so traurig wäre: was für eine Metapher.

In der Arbeitsgruppe Aufklä...

Artikel-Länge: 3201 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe